Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   via campesia
   AbL
   Sarah
   Helge
   Enno
   Ulrike

http://myblog.de/widerstandsbericht

Gratis bloggen bei
myblog.de





Als ob ich es geahnt hätte

Heute morgen schreibe ich noch einen Eintrag in dem ich befürchte, dass es bestimmt schief geht, einen wichtigen Schlüssel mit der Post zu verschicken.
Und nun? - Heute Mittag kommt die Briedträgerin und bringt mir tatsächlich super pünktlich einen Brief von der Vermieterin. Zuerst denk ich noch, dass ich da wohl einem der großen deutschen Unternehmen zu Unrecht misstraut habe. Doch was ist - kein Schlüssel in dem Brief, dafür ein kleines Loch an der Seite des Umschlags. Na klasse.
Meine Vermieterin ist mal wieder nicht zu erreichen, ihre Mitbewohnerin kann da natürlich auch nicht helfen.
Ich bin gespannt wie es weitergeht. Der Bericht wird an dieser Stelle fortgeführt...
9.8.06 15:16


Es hätte so einfach sein können

Ich hatte mich ja schon gefreut, dass die Münster-Sache so unkompliziert klappt. Tja - Naivität gehört betraft. Da ruf ich gestern bei meiner neuen "Mitbewohnerin auf Zeit" an um zu fragen, wann sie denn am Wochenende da ist, damit ich in die Wohnung kann und einen Schlüssel bekomme und was ist die Antwort?!?! - Gar nicht! Super.
Sie hätte mit der Vermieterin des Zimmers abgesprochen, dass ich den Schlüssel per Post bekommen solle. Gut, aber warum spricht das nienand mit mir ab? Ans Telefon bekommen habe ich auch niemand, dafür hatte ich heute morgen eine Mail im Postfach in der stand, dass der Schlüssel unterwegs sein. Morgen oder Übermorgen würde ich ihn bekommen.
Schön, nun kann ich mich auf die Zuverlässigkeit der deutschen Post verlassen - was mich nicht gerade potimistisch stimmt. Wer sich auf andere verlässt, der ist verlassen.
Aber trotzdem war ich so optimistisch, heute morgen eine Anfrage los zu schicken, wann ich den Montag bei der AbL anfangen soll. Noch ist es ja relativ warm und auf dem Münsteraner Bahnhof findet sich bestimmt auch ein kuscheliges Plätzchen.
9.8.06 09:17


Ein Hoch auf mich!

Seit gestern bin ich nun 25. Und gleich fühle ich mich schon ein Stück souveräner als noch mit 24. Ich bin optimistisch und halte bis jetzt 25 für ein super Alter, ganz egal ob mir Freunde was von dem beginnenden körperlichen Verfall einreden wollen. Aktuell fühl ich mich so gut, da kann ich mir ein wenig Verfall leisten.
Nach ein wenig Feierei gestern abend war ich heute früh wach, hab allen Kram aufgräumt, gefrühstückt, weitergeschlafen, um zwei den Rechner hochgefahren und fang nun an zu arbeiten. Das kann sich ja wohl sehen lassen!
1.8.06 14:21


Ihr seid alle wilkommen!

Nun gibt es hier mal etwas, dass weder mit Bauern noch mit Uni zu tun hat: Mein Geburtstag.
Nächste Woche Montag werde ich 25. Aus diesem Anlass setze ich mich abends mit einer Kiste Bier und Grillkohle in den Garten und hoffe mal, dass irgend wer vorbei kommt und mir Gesellschaft leistet.
In dem Sinne: Alle Leute, die mich in irgend einer Art und Weise kenne sind herzlich eingeladen (und wer sein Zelt mitbringt, kann auch gerne über Nacht bleiben)
25.7.06 00:33


Voller Zuversicht und Gottvertrauen

So langsam wage ich mich an konkretere Schritte in Bezug auf meine Magisterarbeit, was mit sich bringt, dass ich auch vor konkreteren Problemen stehe.
Wenn man sich an ein noch nicht totgeforschtes Thema wagt, steht man zwnagsläufig vor dem Problem, dass es halt kaum wissenschaftliche Veröffentlichungen in dem Bereich gibt. In meinem Fall hab ich da Glück im Unglück: Ich komme recht einfach an persönliche Kontakte zu "meinen" Bauern.
Nun stellt sich die Frage, wie ich mit solchen Quellen umgehen soll, was wissenschaftlich korrekt ist und so weiter. Was macht man mit solchen Problemen am besten? Man wendet sich vertrauensvoll an den betreuenden Professor - was ich heute auch getan habe. Allerdings mit einem zwiespältigem Ergebnis: Auch mein Prof hat keinerlei Ahnung, was man in so einem Fall machen soll, findet aber alles was ich mache (und wohl auch die Welt in ihrer Gesamtheit) super. Ich hätte in seinen Seminaren ja immer einen recht schlauen Eindruck gemacht, und er ist sich sicher, dass ich bestimmt eine gute Arbeit schreiben werde. Klasse! Kann mir bitte jeden Tag jemand so was sagen?!?
Aber dennoch: wie zitiert man nun mündliche Quellen?
18.7.06 19:07


Bin ich im Unrecht?

Heute gibt es mal eine kleine politiktheoretische Frage:
Können die Rechte, die ein Mensch hat, untereinander in Konkurrenz stehen?

Wenn Bauern behaupten, dass Ernährungssouvernität ein Recht der Menschen ist, kann ich denn daraus folgern, dass alles, was dagegen verstößt, ein Unrecht ist?
Ist diese Herleitung so o.k. oder kann ein Recht eines Menschen gleichzeitig ein anderes Recht, was der gleiche Mensch auch hat, einschränken?

Wenn sich jemand auf diesem Bereich auskennt, oder jemanden kennt, der auskennt, wäre ich über eine kurze Mail ganz dankbar.
4.7.06 11:29


Kannibalen in Detroit

Was selten genug vorkommt: Ich habe heute ein wirklich interessantes Referat an der Uni gehört. Nun bin ich eine ganze Ecke schlauer und weiß viele wichtige Dinge über Peak-Oil. Zum Beispiel, dass die meisten unabhängigen Theoretiker in dieser Sache annehmen, dass wir den Höhepunkt der Ölförderung gerade erreicht haben. Was so viel bedeutet wie: Ab jetzt gehts abwärts.
Deffeyes, der jahrelang wichtige Positionen in großen Ölkonzernen hatte, empfiehlt seinen Mitbürgern darauf sinngemäß, dass sie besser auf das Land ziehen sollten um sich dort selbst zu versorgen. Man solle tunlichst die Städte verlassen, denn "there will be Kannibals in Detroit".
Sowohl die Produktion von Nahrungsmitteln als auch die Verteilung derselben ist heute komplett von Erdöl abhängig. Ferner hat sich Kannibalismus in der Geschichte bisher nicht in abgelegnen Dschungeldörfern ausgebreitet, sondern in den großen Städten während den Hungersnöten.
Schön dagegen zu wissen, dass es in Deroit eine Philosophin gibt, die zusammen mit "Unterschichtenkindern" auf den Industriebrachen der Automobilwerke Landwirtschaft und Gärtnerei betreibt. Praktisch macht sie also aus potenziellen Kannibalen vorsorglich gärtnerde Vegetarier.

Dise Annekdote muss ich dringend an irgendeiner Stelle meiner Magisterarbeit unter bringen. Aber nun gehe ich erst mal Unkraut in meinem Gemüsebeet jäten. Besser ist das!
28.6.06 18:47


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung